Festgeld und Tagesgeld im aktuellen Zinsvergleich

Vorzeitige Kündigung

Bei einer Anlage als Festgeld wird die Laufzeit ebenso wie der Betrag vertraglich zwischen dem Anleger und der Bank vereinbart. Dieser Zeitraum ist somit für beide Vertragsparteien bindend. Die Bank gewährt dem Anleger für die gesamte Laufzeit einen fest garantierten Zinssatz. Wie hoch dieser ausfällt, hängt neben dem Betrag auch von der vereinbarten Laufzeit ab. Je länger diese vereinbart wird, desto höher fällt in der Regel auch der angebotene Zinssatz aus.

Ist eine vorzeitige Kündigung möglich?

Wer sich für eine Anlage als Festgeld entscheidet, sollte sich bewusst sein, dass dies keine flexible Anlageform handelt. Je länger die Anlage desto höher die Rendite. Dementsprechend kalkulieren und planen auch die Banken. Eine vorzeitige Kündigung führt dazu, dass diese Planung nicht mehr stimmt. Aus diesem Grunde lehnen viele Banken einen früheren Zugriff auf den angelegten Betrag generell ab oder machen diesen so teuer, dass die meisten Anleger das Ende der Laufzeit doch lieber abwarten. Anleger, die ihr Geld dennoch aus dringenden Gründen vorzeitig benötigen, müssen die Festgeld Kündigung schriftlich bei ihrer Bank einreichen.

Was kostet eine vorzeitige Kündigung?

Um sich einen Teil des entgangenen Gewinns wieder zu holen, verlangen die Banken in jedem Fall eine Gebühr. In der Regel setzt diese sich aus einer Stornogebühr sowie einer eventuellen Strafgebühr zusammen. Die Höhe der Gebühr richtet sich in vielen Fällen nach dem vereinbarten Zinssatz. So erhält der der Anleger für die bereits vergangene Laufzeit in der Regel nur noch einen sehr geringen Minimalzins. In einigen Fällen fällt die Zahlung von Zinsen auch komplett weg. Für den Fall, dass bereits Zinszahlungen erfolgt sind, wird die Differenz mit dem ausgezahlten Betrag verrechnet. Somit reduziert sich die Rendite der Anlage zum Teil erheblich. Sollte die Bank sogar noch Strafgebühren verlangen, wird die Festgeldanlage zu einem echten Minusgeschäft. Aus diesem Grunde sollte ein Festgeldkonto wirklich nur dann vorzeitig gekündigt werden, wenn das Geld wirklich dringend benötigt wird und keine andere Lösung zur Verfügung steht. Wer zu Beginn der Anlage nicht ganz sicher ist ober über die Laufzeit auf das angelegte Kapital verzichten kann, sollte sich statt einer Anlage als Festgeld lieber für ein Tagesgeldkonto entscheiden. Bei diesem erhält er zwar einen etwas geringeren Zinssatz, kann dafür aber täglich über sein Geld verfügen.

Sie fanden diese Webseite hilfreich (5 Punkte)?: Stimmen Sie ab!
2 abgegebene Stimmen x 5,00 Punkte
Loading ... Loading ...