Festgeld und Tagesgeld im aktuellen Zinsvergleich

Termingeld

Das Termingeld ist eine typische mittel- oder langfristige Anlageform, bei der die Rückzahlung des Anlagebetrages und der Zinsen zu einem vereinbarten Termin fällig wird. Der Zins orientiert sich neben dem Marktzinsniveau vor allem an der Laufzeit und liegt zwar in moderater Höhe, jedoch in der Regel um einiges über dem Zins für Girokonten, Sparbücher oder Tagesgeldkonten. Wegen dieser Zinsgarantie, der hohen Anlagensicherheit und Transparenz ist das Termingeld einee gern gewählte konservative Geldanlage für Bankkunden, die eine größere Summe für einen späteren Zeitpunkt mit Gewinn hinterlegen möchten. Heute spricht am wenn es um Termingeld geht, hauptsächlich vom Festgeld.

Das Festgeld: Funktionsweise und Eigenschaften

Die gängigste und am meisten verwendete Form des Termingeldes ist das Festgeld. Mit einem Festgeldvertrag vereinbart der Anleger, eine bestimmte Summe für einen festen Zeitraum von mindestens einem Monat auf einem entsprechenden Konto einzuzahlen. Bis zum Fristablauf hat er dann keinerlei Zugriff auf den Geldbetrag. Zwar können Festgeldverträge auch mit Teilzugriff ausgestattet sein, dies wirkt sich aber meist empfindlich auf die Zinshöhe aus. Wer höhere Zinsen sucht, jedoch auf eine tägliche Verfügbarkeit nicht verzichten kann, sollte daher lieber auf ein Tagesgeldkonto zurück greifen. Während bei diesem jedoch der Zinssatz regelmäßig an das Marktniveau angeglichen wird, hat der Anleger beim Festgeld stets die Sicherheit eines festgelegten Zinssatzes. Bei drohendem Zinsverfall ist das Zinseinkommen also dennoch gesichert.

Beginn und Ende eines Festgeldvertrages

Ist das Zinsniveau niedrig und die Prognosen ansteigend, so sollte der Anleger entweder noch abwarten oder über eine längere Laufzeit nachdenken, denn je länger ein Festgeldvertrag läuft, desto höhere Zinsen werden durch die Bank angeboten. Zum Ende der Laufzeit kann das Festgeld nach Wunsch verlängert oder auf das Referenzkonto ausgezahlt werden, womit der Kontoinhaber die Verfügungsgewalt über sein Geld zurück erlangt.