Festgeld und Tagesgeld im aktuellen Zinsvergleich

Sparerfreibetrag

Wer das Glück hat, ständig einen kleinen oder größeren Überschuss zu erwirtschaften, möchte das Geld bestimmt nicht auf dem Girokonto “verkümmern” lassen. Denn dort erzielt es in der Regel ja keine Zinsen, was bei den verschiedenen Sparmodellen, wie zum Beispiel dem Festgeld, der Fall ist. Hier gilt grundsätzlich: Je länger der Zeitraum, auf den man sein Geld anlegt, umso mehr wird man an Zinsen erzielen. Interessant ist beim Sparen der sogenannte Sparerfreibetrag. Dies ist eine Summe, die nicht besteuert wird.

Allgemein gilt ja, dass sämtliche Renditen versteuert werden müssen, als Kapitalerträge gelten, aber ein bestimmter Betrag unterliegt eben nicht dieser Gesamtsumme: der sogenannte Sparerfreibetrag, der pro Jahr 801 Euro für Alleinstehende oder 1.602 Euro für ein Ehepaar beträgt. Dieser Betrag hat sich zwar in den letzten Jahren nach unten verändert, aber er kann dennoch einen Anreiz zum Sparen darstellen. Also sollte man die Sparerfreibetrag unbedingt ausschöpfen, indem man einen entsprechenden Freistellungsauftrag bei seiner Bank oder online ausfüllt. Dies ist unbedingt erforderlich, da sonst nicht automatisch der Freibetrag geltend gemacht wird.

Dies stellt aber eine geringe “Mühe” dar, ein einmaliger Vorgang, der von dem Zeitpunkt an Anwendung findet. Welches Sparmodell man wählt, ist wiederum von der Person, dem Sparziel, dem Wunsch nach Verfügbarkeit abhängig. Festgeld mit seiner oft relativ hohen Rendite ist auf jeden Fall eine attraktive Möglichkeit, man legt für einen fest gelegten Zeitraum Geld an, kann diese Summe auch aufstocken und erwirbt über die Laufzeit einen doch passablen Betrag. Sich Informieren bringt Klarheit, und den Freibetrag auszuschöpfen, eine gewisse Erleichterung.