Festgeld und Tagesgeld im aktuellen Zinsvergleich

Postident Verfahren

Banken sind nach dem deutschen Geldwäschegesetz verpflichtet, bei Neukunden vor der Kontoeröffnung eine Identitätsüberprüfung durchzuführen.
Das gilt für sämtliche Konten, also sowohl für Giro- als auch für Tagesgeld- und Festgeldkonten.

Direktbanken nutzen das Postident Verfahren

Für Filialbanken ist diese Kontrolle leicht möglich, da sich deren Beschäftigte am Bankschalter den Ausweis aushändigen lassen können und so das Passfoto mit dem anwesenden Interessenten sowie die Unterschriften vergleichen können. Die Direktbanken standen nach der Einführung dieser Regelung im Geldwäschegesetz dagegen vor der Problematik, dass sie über keine Filialen vor Ort verfügen. Die Lösung ist die Zusammenarbeit mit der Deutschen Post, die auch in zahlreichen kleinen Städten präsent ist. Mit Hilfe des von ihr angebotenen Postident Verfahren können Direktbanken die Identitätsprüfung durchführen lassen.

Der konkrete Ablauf auf der Postfiliale

Hierfür senden die Institute dem potenziellen Neukunden ein Postformular / Coupon zu, meist ist diese Unterlage auch auf deren Homepages herunterladbar. Mit diesem Formular sowie dem Personalausweis müssen Interessierte nun zur nächsten Postfiliale. An jedwedem Kundenschalter ist dann die Durchführung des Postident Verfahrens möglich. In Gegenwart des Postangestellten muss eine Unterschrift vollbracht werden, zudem wird wie bei Filialbanken der Ausweis kontrolliert. Anschließend steckt der Postbeschäftigte das Postident-Formular in einen Umschlag und sendet es zur entsprechenden Bank. Je nach Institut wird auf diesem Weg auch zugleich der Kontoeröffnungsantrag mitgeschickt, dieses muss dann ebenfalls ausgefüllt zur Postfiliale mitgebracht werden. Diesbezüglich müssen sich Verbraucher jeweils bei der Bank erkundigen, in der Regel ist die genaue Verfahrensweise übersichtlich auf der Webpräsenz erklärt. Für die Antragssteller ist dies mit keinerlei Kosten verbunden, auch das Porto müssen sie nicht begleichen. Die Kosten werden allein zwischen der Bank und der Post abgerechnet.

Das Ziel der Identitätsprüfung

Das Postident Verfahren soll verhindern, dass missbräuchlich unter einer falschen Identität Konten eröffnet werden. Der Staat erschwert somit Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Auch die Banken profitieren, da sie es auf diese Weise mit tatsächlich existierenden Kunden zu tun haben. Nur mit dieser Sicherheit können sie beispielsweise ohne Bedenken Dispo-Kredite vergeben. Schließlich ist diese Kontrolle ebenfalls im Interesse des Verbrauchers: Damit wird ausgeschlossen, dass Dritte in betrügerischen Absichten ein Konto auf seinen Namen eröffnen.