Festgeld und Tagesgeld im aktuellen Zinsvergleich

Kostenlose Konten

Um das richtige Konto für den jeweiligen Gebrauch zu finden, müssen die verschiedenen Konto- Arten verglichen werden, das heißt Vor- und Nachteile abgewogen und eventuelle Kosten überprüft werden.
Es eignet sich nicht jedes Konto für jede Verwendung, so ist ein Girokonto in der Regel zum Sparen ungeeignet, genauso wie ein Sparkonto nicht die Funktion eines fast täglich genutzten Girokontos ersetzen kann.

Girokonto kostenlos – Was heißt das?

Viele Banken werben mit einem kostenlosen Girokonto, doch nur wenige gewähren dieses tatsächlich ohne Wenn und Aber. Die Online Banken schneiden dabei am Besten ab, wie aktuelle Studien ergeben haben. Das liegt daran, dass die Personalkosten bei Online Banken viel geringer ausfallen, daher ist der finanzielle Spielraum größer. Ist man auf der Suche nach einem neuen Konto, sollte man die Bedingungen der jeweiligen Bank genau prüfen. Oft werden für die Kontoführung selbst keine zusätzlichen Kosten erhoben, dafür aber für den Einsatz der EC-Karte. Wichtig ist außerdem, dass man nicht nur den aktuellen Konditionen Beachtung schenkt, sondern sich auch erkundigt, ob diese Konditionen bestehen bleiben. denn leider ist der Zeitraum der kostenlosen Kontoführung oft auf ein Jahr begrenzt. Eine kostenlose Kreditkarte wird bei den meisten Banken ebenfalls angeboten, doch damit Geld abzuheben, kann teuer werden. In manchen Fällen ist aber eine begrenzte Anzahl von kostenlosen Abhebungen am Automat möglich.

Bedingungen für ein kostenloses Girokonto

Oft ist ein Girokonto kostenlos an verschiedene Bedingungen gebunden. Das kann zum Beispiel ein monatliches Mindesteinkommen im vierstelligen Bereich sein. Als Einkommen zählt nur das Gehalt, bei gut verdienenden Freiberuflern können Ausnahmen gemacht werden. Einige Banken bieten aber auch kostenlose Girokonten für Studenten an, dann werden Bafög und andere staatliche Zuschüsse ebenfalls als Einkommen anerkannt. Zudem wird geprüft, ob ein negativer Schufaeintrag vorliegt. Ist das der Fall, ist es schwieriger ein Konto zu eröffnen, da nicht alle Banken dem zustimmen. Sehr attraktiv ist die Neukundenprämie, zwischen 50 und 100 Euro, die aber an ähnliche Bedingungen geknüpft ist.

Dispo- und Guthabenzinsen

Auch bei einem kostenlosen Girokonto kann das Guthaben verzinst werden. Die Zinssätze sind allerdings zumeist eher gering. Kombiniert man das Girokonto mit einem Tagesgeldkonto, fallen die Zinsen höher aus. Wer das Konto regelmäßig überzieht sollte sich eine Bank suchen, bei der der Zinssatz für einen Dispo-Kredit möglichst niedrig ist und vor allem bleibt.

Tagesgeldkonten zur kurzfristigen Geldanlage

Tagesgeldkonten dienen der Geldeinlage, sie sind jedoch nicht zum direkten Zahlungsverkehr gedacht, das heißt, sie sollen nicht als Ersatz eines Girokontos dienen, sondern eher als Zwischendepot von größeren Geldmengen gelten.
Die maximalen Beträge unterscheiden sich von Bank zu Bank, auch die angebotenen Verzinsungen sind unterschiedlich, meist bieten Direktbanken eine höhere Verzinsung wie Sie unserem Vergleich entnehmen können.

Sparkonten

Sparkonten sind ähnlich wie Festgeldkonten zur Geldanlage gedacht, sie sollen nicht den Zweck eines Girokontos erfüllen, sondern werden nur kreditorisch behandelt. Bei einem Sparkonto kann der Kontoinhaber pro Monat über 2000 Euro frei verfügen, für andere Zahlung muss i.d.R. eine Kündigungsfrist von 3 Monaten eingehalten werden, bevor größere Geldmengen gelöst werden können. Sparkonten werden heuute kaum noch angeboten, sie wurden in den letzten Jahren zunehmend durch die immer beliebter werdenden Tagesgeld- und Festgeldkonten abgelöst.