Festgeld und Tagesgeld im aktuellen Zinsvergleich

Kontoführungsgebühren

Die Kontoführungsgebühren sind Entgelte, welche von Banken für bestimmte Bankdienstleistungen dem Kunden in Rechnung gestellt werden. In der Regel fallen Kontoführungsgebühren für die Eröffnung, die Nutzung und Verwaltung von Girokonten an. Zudem werden teilweise auch für Depotkonten, die beispielsweise für den Handel mit Wertpapieren benötigt werden Gebühren berechnet. Diese werden auch als Depotgebühren bezeichnet.

Die Banken sind dazu verpflichtet, den Kunden über die jeweiligen Gebühren zu informieren. In der Regel geschieht dies mittels eines Preisverzeichnisses, welches in der Filiale aushängt. Direktbanken weisen auf der Webseite auf die jeweiligen Kontoführungsgebühren hin. In der Regel werden die Kontoführungsgebühren pauschal berechnet. In diesen sind dann verschiedene Leistungen wie Überweisungen, Daueraufträge oder eine Bankkarte enthalten. Diese sind variabel und können somit jederzeit von der Bank geändert werden. Der Kunde muss über die jeweiligen Änderungen stets informiert.

Bereits bei der Eröffnung des Girokontos muss die Bank den Kunden über alle anfallenden Kontoführungsgebühren informieren. Die Höhe der einzelnen Entgelte muss in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dem Preis- und Leistungsverzeichnis sowie bei Filialbanken direkt über die Aushänge in den Filialen erkennbar sein. Sobald die Bank dem Kunden die Kontoführungsgebühren in Rechnung stellt. Sollte dieser die einzelnen Berechnungen genau überprüfen. Hat der Kunde Einwände gegen die Berechnung, so muss er dagegen Widerspruch einlegen. Die Gebühren für die Kontoführung werden je nach Bank monatlich oder quartalsweise in Rechnung gestellt.

Mittlerweile werden von Banken auch gebührenfreie Girokonten angeboten. In einigen Fällen müsse hierfür jedoch bestimmte Bedingungen wie ein monatlicher Mindesteingang erfüllt werden. Für den Fall, dass kein entsprechender Eingang erfolgt, werden die anfallenden Gebühren durch die Bank nachträglich berechnet. Bei einigen Banken ist die kostenlose Kontoführung auf das online Banking beschränkt. Das bedeutet, dass alle Überweisungen oder Daueraufträge oder Kontoauszüge, die über das Internet getätigt werden, kostenlos sind. Wird dagegen eine Überweisung direkt in der Filiale abgegeben, können hierfür Kosten anfallen.

Bei Festgeldkonten müssen sich Kunden keine Gedanken über eventuelle Kontoführungsgebühren machen. Die Eröffnung und das Führen von Festgeldkonten bei allen Banken kostenfrei möglich.